Achtsamkeitsbasierte Burnout-Therapie

Achtsamkeitsbasierte Burnout-Therapie

kirsten_wolff_burnoutImmer mehr Menschen in Deutschland sind ausgebrannt. Psychische Krankheiten sind mittlerweile die zweitwichtigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit. Burnout-Fälle haben sich gemäß DAK seit 2006 verzwanzigfacht, doch die Dunkelziffer ist hoch. Das Manager-Magazin schätzt, dass bis zu acht Prozent der Mitarbeiter großer DAX-Unternehmen betroffen sind.

Wir sprachen mit Kirsten Wolff, einer der Top-Burnout-Therapeutinnen in München, über ihren achtsamkeitsbasierten Therapieansatz.

 

 

Was ist eigentlich Burnout, und wie gehst Du in der Burnout-Therapie vor?
Burnout ist ein Zustand völliger mentaler, körperlicher und emotionaler Erschöpfung. Es gibt unterschiedliche Faktoren, und daher bedarf es einer ganzheitlichen Therapie. Ich beginne immer mit einer ausführlichen Analyse. Als Heilpraktikerin und Körpertherapeutin betrachte ich die körperliche Verfassung, und ich arbeite natürlich mit Ärzten zusammen. Stress bringt unseren Metabolismus und unser Nährstoffsystem durcheinander, und man kann auf der körperlichen Ebene schnell wieder jemanden in die Energie und in die Kraft bringen – aber nur kurzfristig. Als Coach arbeite ich an der langfristigen Stabilisierung, und zwar auf der mentalen und emotionalen Ebene: Wie gehen wir mit Stress um, und welche Verhaltensweisen schaden uns dabei? Als Achtsamkeitslehrerin schule ich die Selbstwahrnehmung. Ich arbeite immer ressourcenorientiert, auch wenn manche unserer ungesunden Verhaltensweisen vielleicht tiefere, traumatische Ursachen haben. Das ist in der Burnout-Situation nicht relevant. Es geht darum, wieder an seine Ressourcen zu kommen.

Wie erklärst Du, dass Achtsamkeit und Atmen gegen Burnout helfen?
Achtsamkeit und MBSR (Mindfullness Based Stress Reduction) trainieren die  Selbstwahrnehmung und dienen der eigenen Stabilisierung. Im ersten Schritt geht es darum, es überhaupt einmal zu merken, wenn wir wieder unsere Grenze überschreiten. Wir beginnen zu beobachten, was wir überhaupt tun. Nur dann können wir verstehen, wie schädlich unsere – unbewussten – Stressreaktionen sind. Wir lernen, unser Reiz-Reaktions-Schema zu erkennen und zu beobachten.

„Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum.
In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion.
In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.“

Viktor Frankl

Im zweiten Schritt geht es darum, diesen „Raum zwischen Reiz und Reaktion“ zu finden, und das geht über den Atem. Der Atem gibt uns die Möglichkeit, unsere Reaktionen zu wählen. Und das üben wir im Coaching – oder auch in den MBSR-Kursen.

herbert_freudenberger_12_stufen

Woran erkenne ich, dass ich Burnout-gefährdet ist?
Burnout ist das Ergebnis eines in der Regel langen Prozesses, der oft als Stufenmodell dargestellt wird (Herbert Freudenberger, links). In diesem Stufenmodell finden wir uns alle wieder, denn  jeder hat schon einmal ein stressiges Projekt oder eine schwierige Zeit gehabt. Doch danach wurde es wieder besser. Gesunde Menschen bewegen sich auf der Burnout- Skala auf und ab. Wenn aber die Entwicklung nur noch in eine Richtung verläuft und dauerhaft eskaliert, dann liegt eine Gefährdung vor.

Tipps gegen Burnout?
Ich habe nur einen Tipp: den MBSR-Kurs, auch zur Prophylaxe! MBSR-Kurse finden in kleinen Gruppen statt und dauern acht Wochen /acht Sitzungen. Die Meditationen helfen, das Nervensystem herunter zu regulieren, und wir nehmen uns die Zeit, unseren Atem und unser Da-Sein zu spüren. Ein paar Minuten jeden Tag einfach nur bei uns sein, ohne etwas ändern zu wollen. Das hilft, in all dem Chaos und in dem Orkan, der um uns herum tobt, zu uns zu kommen und da zu sein. Das übt die Achtsamkeit. Im Burnout denken wir ja, wir müssten alles um uns herum ändern: den Arbeitgeber, die Familie, die Krankheit – und erst dann fängt das Leben an… Doch das ist ja genau der Trugschluss. Die Veränderung liegt ja nicht im Außen, sondern in uns. Die Gruppe ist wichtig. Sie hilft uns, am Ball zu bleiben.

Kirsten Wolff lebt und arbeitet seit 2007 als Heilpraktikerin in München. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind achtsamkeitsbasierte Burnout-Therapie und Persönlichkeitsentwicklung.

Nächster Kurs: Stressbewältung durch Achtsamkeit
September 2017
Start: 28.09.2017 – donnerstags
vormittags 9.00 – 11.30 Uhr und
abends 19.00 -21.30 Uhr
www.mbsr-kurse-muenchen.de

2018-06-25T18:59:58+00:00 8.12.2016|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment